Bellini Zero

Ein Geheimnis wird gelüftet: Das Bellini-Rezept

Der wahre Luxus liegt in der Einfachheit

Cipriani

Venedig, 1931 – Die Ursprünge von Harry’s Bar

Ende der 1920er Jahre war Giuseppe Cipriani Barkeeper im Hotel Europa in Venedig. Hier wohnte ein junger Amerikaner, Harry Pickering, der mit einer Tante in Italien war, um einen Grundsatz des Alkoholismus zu kurieren. Nach einem Streit blieb Harry allein und mittellos in Venedig zurück. Es war Giuseppe Cipriani, der ihm half, nach Hause zurückzukehren, indem er ihm Geld lieh. Und so kehrte Pickering einige Jahre später nach Venedig zurück und beglich seine Schulden: „Giuseppe, danke, hier ist das Geld. Um meine Dankbarkeit zu zeigen, lege ich noch dies dazu: so viel, wie nötig ist, um eine Bar in Partnerschaft zu eröffnen“.
In diesem Moment beschloss Giuseppe: „Wir werden sie Harry’s Bar nennen“.

Der Mythos von Harry’s Bar

Der wahre Luxus liegt in der Einfachheit, und was einfach ist, ist frei von Aufdringlichkeit. Harry’s Bar entstand in einem ehemaligen Seillager, in einem 5 mal 9 Meter großen Raum, in dem alles auf die Bedürfnisse der Gäste abgestimmt ist: von der Einrichtung bis zu den Stoffen, von der Raumtemperatur bis zum Besteck und den Gläsern.
Die Form steht im Dienst des Inhalts, und der Inhalt ist eine Erfahrung, die man anderswo nicht machen kann.

Die Freunde von Harry’s Bar

Harry’s Bar ist in der ganzen Welt auch für die außergewöhnlichen Persönlichkeiten bekannt, die hier von der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis heute bevölkert haben. Von Ernest Hamingway, der Stammgast und enger Freund von Giuseppe Cipriani war, bis hin zu vielen großen Namen aus der Kunst- und Literaturszene: Georges Braque, Truman Capote, Charlie Chaplin, Peggy Guggenheim und Orson Welles, um nur einige zu nennen.

„Ich kann nicht sagen, welches das beste Restaurant der Welt ist, denn ich hatte nicht das Glück, sie alle zu besuchen. Aber ich kann Ihnen eines sagen. Es gibt ein Restaurant, in dem ich mich immer zu Hause gefühlt habe: Harry’s Bar in Venedig“.

Baron Philipp de Rothschild